Massivholz-Möbel

Sie finden in unserem Haus ein große Auswahl an Massivholzmöbeln. Ob modern in Kombinationen mit anderen Materailien wie Glas oder Metall, oder auch noch in der klassischen rustikalen Variante (ja es gibt diese Möbel noch!) Wir können Sonderanfertigungen realisieren und führen auch exklusiv durch unserer Haus mit entwickelte Programme. Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie uns besuchen.

Zu unseren Massivholzmöbeln

Küchen vom Profi vor Ort

Wir freuen uns mit Ihnen Ihre Traumküche zu planen! Unser hauseigenes Montageteam freut sich auf die professionelle Montage bei Ihnen vor Ort, auf Wunsch inklusive aller Anschlüsse von Wasser & Strom. Wenn wir gehen - können Sie kochen!

Zu unseren Küchen

Polstermöbel

Wir führen Polstermöbel deutscher Qualitäts-Hersteller. Ob Ecksofa oder "Dreier-Zweier-"Sessel ob Leder oder Stoff - bei uns werden Sie fündig! Wir führen keine Asienware, sondern Qualität zu faiern Preisen. Im Programm haben wir natürlich auch Relax-Sessel und Schlafsofas...wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Ladenlokal.

Zu unseren Polstermöbeln

Speisezimmer

Entdecken Sie die Vielfalt der Varianten. Auch im Speisezimmerbereich liegt unser Schwerpunkt auf massiven Holzmöbeln, die sich nach Ihren Wünschen konfigurieren lassen. Schauen Sie sich die Möglichkeiten in unserer Ausstellung an, ob Leder oder Stoff, Eiche oder Nussbaum, erweiterbare oder runde Tische - wir haben für viele Wünsche eine Idee!

Zu unseren Speisezimmer-Möbeln

Boxspringbetten & Matratzen

In unserer Schlafzimmerabteilung finden Sie neben Qualitätsmatratzen auf die beliebten Boxspringbetten, die sich nach Ihren Wünschen und Liegegewöhnheiten konfigurieren lassen. Wir sind Bodyscan®-Händler - lassen Sie sich in unserem Körperscanner vermessen und erleben den Schlafkomfort eines auf Sie individuell abgestimmten Liegesystems!

Zu unseren Boxspringbetten & Matratzen

HERZLICH WILLKOMMEN AUF AKZENTMOEBEL-UNGER.DE

Ein Jahr später...

04. Dezember 2022

Heute vor einem Jahr wurden etwa 20 Millionen Menschen in Deutschland vom öffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen. Sie durften nicht mehr ins Kino, nicht mehr ins Restaurant, nicht mehr mit Ihren Kindern auf den Fußballplatz und auch nicht mehr Möbel kaufen. Die so genannten "Ungeimpften" wurden ausgeschlossen, gebrandmarkt, diskriminiert, für die Pandemie verantwortlich gemacht. Heute, ein Jahr später, möchte von solchen Maßnahmen so gut wie niemand mehr etwas wissen. Heute, ein Jahr später, ist bekannt - auch Geimpfte übertragen das Virus! Die "Pandemie der Ungeimpften" hat es nie gegeben. Ein Wort der Entschuldigung? Fehlanzeige! Statt dessen - "Das konnte doch keiner wissen..."

Schulkinder mussten mitten im Winter bei geöffneten Fenstern in der Schule frieren, mussten stundenlang Masken tragen, wurden als "Gefahr" für das geimpfte Lehrpersonal angesehen und mussten sich in der Klasse selbst auf Ihre Gesundheit testen und diese nachweisen. Sie hantierten dabei, ohne Schutzausrüstung mit Teststoffen, die mehr als fragwürdig sind. Kinder machen auch schon mal was Unüberlegtes, verschütten die Testflüssigkeit etc. Dazu der psychische Druck, morgens auf seinen Test zu starren und zu hoffen, dass dieser nicht "positiv" ausschlagen würde. Zu hoffen, dass nicht gleich alle mit dem Finger auf einen zeigen würden...was, wenn man jetzt dazu als Kind noch "ungeimpft" war? Der Kontakt zu Freunden wurde untersagt "Mit ihr / ihm darfst Du nicht mehr spielen!" oder Eltern führten eine Impf-/Testpflicht zu Hause ein "Du darfst nur noch rein, wenn Du geimpft / getestet bist"...

Kindergartenkinder sollten so genannte "Lollitests" machen. Hierzu mussten sie zwei Minuten lang auf, in China produzierten Teststäbchen lutschen. Diese Teststäbchen sind entweder mit "Ethylenoxid Sterile EO" oder mit "Gamma-Strahlung Sterile R" sterilisiert. Ethylenoxid ist ein Gift, das als "wahrscheinlich krebserregend und erbgutverändernd beim Menschen, Kategorie 1B" eingestuft wird. Es wird z.B. zur Sterilisation von OP-Besteck eingesetzt und verflüchtigt sich an der Luft, lt. einer australischen Studie kann man nach drei Wochen keine Rückstände mehr in den Stäbchen feststellen. Schwer vorstellbar, dass bei der Menge der produzierten Stäbchen, diese drei Wochen vor Verpackung gelagert und ausgelüftet wurden. Zur Anwendung an Lebensmitteln ist Ethylenoxid seit über 30 Jahren verboten. Es wurden immer wieder Chargen von Teststäbchen wegen Verunreinigungen aus dem Verkehr gezogen und bei Stichproben Ethylenoxidrückstände gefunden wurden. Die Argumentation war oft, das beim kurzzeitigen Kontakt der Probeentnahme geringe Rückstände unbedenklich wären. Die Kinder mussten hier jedoch ZWEI MINUTEN am Stück darauf rumlutschen und das jeden Tag! Gamma-Strahlung ist eine radioaktive Strahlung und in Deutschland ebenfalls zur Anwendung an Lebensmitteln verboten. Die Folgen dieser  zweiminütigen Probenahme sind nicht erforscht und können für die Zukunft kaum abgesehen werden.

Kindergärten und Schulen wurden geschlossen, die Familien wurden einem riesigen Betreuungsproblem ausgesetzt. Eltern betreuten tagsüber ihre Kinder und holten dann die Arbeit bis spät in die Nacht im Home-Office irgendwie nach, soweit dies überhaupt möglich war. Eine extreme Belastung für diese Familien.

Alte Menschen hatten keinen Kontakt mehr zu Ihren Angehörigen, starben alleine im Pflegeheim. Ein Verabschieden mit den Angehörigen war meist nicht möglich.

Heute, ein Jahr später, sind die Kinderkinderpsychiatrien voll. Einen Platz dort, bekommt man erst wenn ein Kind tatsächlich selbstmordgefährdet ist. Atemwegserkrankungen füllen die Kinderstationen. Schließungen von Schulen und Kindergärten, stehen nicht mehr zur Diskussion, denn man weiß - die Schulen und Kindergärten waren keine "Pandemietreiber", ein Schließen dieser Einrichtungen war überflüssig. Ein Wort der Entschuldigung? Fehlanzeige! Statt dessen - "Das konnte doch keiner wissen..."

Menschen mussten Ihre Existensgrundlage aufgeben und ihr Geschäft schließen. Restaurants, Kinos, Messebau- und Veranstaltungsfirmen schlossen reihenweise. Hätten sie doch nur bis heute versucht zu überleben, dann wüssten sie, dass sie gar nicht insolvent geworden wären, sondern nur lt. unserem Wirtschaftsminister "zeitweise einfach nicht gearbeitet hätten". Menschen wurde prophezeit sie würden den Winter nicht überleben "Karl Lauterbach im Oktober 2021: "Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis zum März entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind, denn das Infektionsgeschehen mit schweren Verläufen betrifft vor allem Impfverweigerer" Jens Spahn im November 2021: "Wahrscheinlich wird am Ende dieses Winters so ziemlich jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein".

Mitarbeiter wurden vor die Wahl gestellt "lass Dich impfen oder wir können Dich nicht mehr gebrauchen oder Dich nicht mehr auf Deiner Arbeitsstelle so wie bisher einsetzen" oder Sie mussten sich jeden Tag vor der Arbeit am Testzentrum anstellen und ihre Gesundheit nachweisen. Wie viele Menschen wurden hier zu etwas gedrängt, was sie sonst freiwillig nie getan hätten oder verloren ihre Arbeit und ihre Existensgrundlage?

Wie viele Freundschaften und Familien wurden in dieser Zeit gespalten? Man feierte keine Geburtstage mehr, bzw. es wurde vorgeschrieben, dass man sich gar nicht mehr treffen durfte! Ausgangssperre? Lockdown? 3G? 2G? Heute, ein Jahr später, ist bekannt - das hat alles keinen großen Einfluss auf die Pandemie gehabt. Ein Wort der Entschuldigung? Fehlanzeige! Statt dessen - "Das konnte doch keiner wissen..."

Nun tauchen die ersten Politiker auf und fordern ein "Vergeben" für das was in den letzten beiden Jahren den Menschen in Deutschland aufgebürdet hat, denn "das konnte ja keiner wissen"...

Was hat das nun auf der Startseite eines Möbelhändlers zu suchen?

Nun ja, vor genau einem Jahr, am 04.12.2021 saß ich auch hier an meinem Schreibtisch und musste, gezwungenermaßen, irgendwie kundtun, dass wir ab diesem Tage keine "Ungeimpften" mehr in unser Geschäft lassen durften. Dies tat ich, aber nur unter Protest und mit einem "Anti-Diskriminierungsrabatt" in unserem Online-Shop, bei dem ALLE Menschen, die den Rabattcode "Ich bin gegen Diskriminierung gesunder Menschen" eingaben 10% Sonderrabatt erhielten.

Nach ca. einer Woche stürzten sich dann die Medien auf diesen Protest - er wurde zum "Rabatt für Ungeimpfte" ausgerufen. Der lokale Radiosender, tat sich besonders dabei vor und zog stündlich über uns her "Grevenbroicher Möbelhaus stellt sich gegen die 2G-Regel. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Am Montag großer Bericht" hieß es ab Mittwoch Nachmittag stündlich. Der "große Bericht" fiel dann verhältnismäßig klein aus - ohne je mit mir gesprochen zu haben liefen an dem Montag dann stündlich zwei eingesprochene Bandansagen, die uns im Kreis zu einer hohen Bekanntheit verhalfen - Vielen Dank übrigens nochmal für die unerhoffte kostenlose Werbung.

Selbst ein Fernsehteam fand sich bei uns im Laden ein. Aus einen halben Tag Aufwand entstand dann ein einminütiger Bericht - Welt Fernsehen.

Ein recht fairer Bericht fand sich in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung, der Düsseldorfer Express berichtete ebenfalls, aber eben auf Express-Niveau...

In den Weiten des Internets gab es aber kein Halten mehr, auf Twitter, WhatsApp & Facebook und auf diversen Seiten ging richtig die Post ab...Pro und Contra - Wir erhielten jedoch weitaus mehr positive Reaktionen auf diese Protestaktion als negative.

Wie sehen die Medien heute die damaligen Maßnahmen? Waren diese nicht etwa doch zu kritisieren und zu hinterfragen? Haben sich nicht doch viele Pandemiemaßnahmen mittlerweile als mehr als überzogen und / oder als unwirksam herausgestellt??? War es nicht ein großes Unrecht, wie man sich kurz vor Weihnachten, diesen etwa 20 Millionen Menschen gegenüber verhalten hat und wie man noch weitaus mehr Menschen zu einer Impfung gedrängt hat, die sie eigentlich nie wollten?

Mittlerweile kippt die Berichterstattung dazu:

MDR - Corona-Impfung – Ungeimpfte zu Unrecht beschuldigt?

NZZ - Die Schikanierung der Ungeimpften basierte auch auf falschen Informationen – Rückblick auf eine soziale Ächtung

Berliner Zeitung - Der Staat sollte sich bei den Ungeimpften entschuldigen!

ARD-Mediathek - Hirnschädigung nach Impfung - Wie Hinterbliebene um Aufklärung kämpfen

KONNTE MAN DAS EVENTUELL NICHT DOCH SCHON VOR EINEM JAHR WISSEN??? Als "Experte"??? Wenigstens erahnen oder mal in Erwägung ziehen kritische Stimmen zu überprüfen??? Hinweise gab es genug, ob jetzt von kleinen "Möbelspinnern", aber auch von genug Experten, die das alles bereits vor einem Jahr benannten.

Abschließend möchte ich das tun was ich letztes Jahr auch um diese Zeit gemacht habe - ICH WÜNSCHE ALLEN MENSCHEN, EGAL OB GEIMPFT ODER UNGEIMPFT SCHÖNE WEIHNACHTEN.

Bild: Neuss-Grevenbroicher-Zeitung Artikel 18.12.2021 "Händler prangert Druck auf Ungeimpfte an"

ANTI-DISKRIMINIERUNGSRABATT

Diskriminierung darf nicht geschehen, Diskriminierung darf nicht vergessen werden, gegen Diskriminierung sollte man immer klar Stellung beziehen und die Leute die Diskriminierenug dulden, fördern und nicht verhindern, sollten sich dafür entsprechend verantworten. Geben Sie in unserem Online-Shop den Rabattcode „Das konnte man schon wissen“ ein und Sie erhalten 10% Sonderrabatt auf den bereits reduzierten Preis. Dieser Rabatt gilt auch im Ladenlokal auf alle bereits reduzierten Preise zusätzlich bis zum 31.12.2022. Hier gehts zum Online-Shop.

Warum im kleinen Fachgeschäft und nicht beim großen Möbelgiganten kaufen?

1. Die Beratung! Wir sind ein Familienbetrieb - bei uns werden Sie noch vom Chef persönlich beraten oder von freundlichen Verkäufern die seit Jahrzehnten in der Möbelbranche tätig sind und die Erfahrung und das Fachwissen mitbringen, um mit Ihnen Ihren persönlichen Traum vom perfekten Zu Hause zu verwirklichen. Wir nehmen uns die Zeit Ihre Wünsche zu realisieren!

2. Die Möbel! Das erste Kriterium nachdem wir unsere Möbel aussuchen ist die Qualität! Unsere Möbel kommen zum Großteil von deutschen Herstellern, welche auch in Deutschland produzieren - das garantiert eine hohe Qualität und schützt unser aller Arbeitsplätze! Zweites Kriterium ist der Preis, wir achten bei der Auswahl unserer Lieferanten stehst darauf, dass die Ware auch den Preis wert ist den Sie zahlen sollen und nicht der klangvolle Name des Herstellers, der mittlerweile in Asien produzieren lässt, teurer ist als das Möbel selbst. Natürlich können auch wir nicht Massivholzmöbel zum Preis von Kunststoff-Möbeln bieten. Sie können jedoch sicher sein das Sie Qualitäts-Möbel zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis bekommen!

3. Der Preis! Bei uns bezahlen Sie keine Kredite für riesige Glaspaläste ab, keine horrenden Stromrechnungen für Aufzüge und Rolltreppen u.s.w. Wir haben halt einfach geringere Nebenkosten und geben unsere Vorteile an Sie weiter - deshalb sind wir i.d.R. günstiger als unsere flächenmäßig größeren Konkurrenten!

4. Die kostenlose Anlieferung und fachgerechte Montage! Außer in Sonderfällen ist in unseren Preisen die Anlieferung der Möbel und der Aufbau dieser, innerhalb von 50km durch unser Montage-Team enthalten. Natürlich können Sie bei Selbstabholung auch noch mal ein paar Euros sparen...und wenn dies zu weit ist - wir lassen Deutschlandweit per Möbel-Spedition ausliefern.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erkunden dieser Seite und würden uns über eine persönlichen Besuch von Ihnen sehr freuen.

Ihr Akzent Möbel-Team

 

Unser Möbelprogramm finden Sie hier. Neuheiten in unserem Hause.

Besonderheiten:

Besondereiten aus der Schreinerei: Auch ausgefallene Wünsche, wie Reproduktionen sind möglich. Sonderanfertigungen nach Ihren Skizzen lassen sich ebenso realisieren. Sprechen Sie uns an.

VIELEN DANK FÜR 20 JAHRE VERTRAUEN!!

Wie die Zeit vergeht...im Jahre 2000 gründete Eduard Unger, im Folge der altersbedingten Schließung des damaligen "Möbelmagazins", die Akzent Möbel Unger GmbH. Seitdem wurden über 16.000 Kaufverträge abgeschlossen und ausgeliefert.

Mit Freude und guten Erwartungen starteten wir ordentlich in unser Jubiläumsjahr, dann kam Corona und die daraus folgende angeordnete Schließung unseres Ladenlokals. Da muss man erstmal Schlucken und das freudig angegangene Jubiläumsjahr droht plötzlich zum Katastrophenjahr zu werden - vier Wochen Schließung...erstmal! Wie geht es danach weiter?! Dürfen wir wieder öffnen oder geht es jetzt Monate so weiter? Was tun? Jeden Tag kamen diverse emails von Verbänden und öffentlichen Stellen zu Corona mit Maßnahmen und Empfehlungen - Melden Sie Kurzarbeit an! Beantragen Sie Steuerstundungen! Beantragen Sie Hilfszahlungen! Richten Sie sich für digitale Verkaufsgespräche ein! Das hat alles Zeit und Nerven gekostet. So eine Situation hatte es noch nie zuvor gegeben.

Glücklicherweise muss man für unsere Einrichtungs-Branche nun rückblickend sagen, ist Corona glimpflich für diese Branche verlaufen. Nein, Corona hat sogar einen regelrechten Boom ausgelöst, wie wir ihn in 20 Jahren Bestehen noch nicht erlebt haben! Woran es genau gelegen hat kann ich nicht sagen, aber ich denke, dass sehr viele Leute Ihre Urlaubsrückerstattung dafür genutzt haben, sich ihr zu Hause zu verschönern und es sich gemütlich zu machen. Jetzt kämpft unsere Branche eher mit Versorgungsproblemen bei der Herstellung der Möbel, Küchen und Elektrogeräte, denn niemand war auf eine so plötzlich einsetzende hohe Nachfrage vorbereitet, so verlängern sich eben gerade die üblichen Lieferzeiten um mehrere Wochen und uns von den Herstellern zugesagte Liefertermine werden leider oftmals doch noch einmal abgesagt und verschieben sich kurzfristig doch nochmal um 2-3 Wochen. Aber das sind in dieses Zeiten wohl eher Luxusprobleme. Wir danken jedenfalls all unseren Kunden, die aus diesem schwierigen Jahr für uns dann doch noch das freudige "Jubiläumsjahr" gemacht haben. Wir konnten Dank Ihnen, trotz der vier wöchigen Schließung, den höchsten Firmenumsatz in 20 Jahren Bestehen erzielen - Vielen, vielen Dank!

 

Wir danken allen Kunden und allen Mitarbeitern für 20 tolle und erfolgreiche Jahre und freuen uns Sie auch in Zukunft in unserem Hause begrüßen zu dürfen.

 

Wie immer erhalten Sie nach unseren Grundsätzen:

  • eine fachgerechte und ehrliche Beratung - ohne Verkaufsdruck
  • nur Qualitätsmöbel mit einer fairer Preisgestaltung
  • eine fachgerechte Montage, Betreuung und Hilfe vor und nach dem Kauf - versprochen!

Aktionsangebote finden Sie hier. Neuheiten in unserem Hause.

Besonderheiten

Neuigkeiten aus unserem Hause

Hier finden Sie die letzten News aus unserem Hause - Aktionen, Neuplatzierungen etc.

Newsletter - bleiben Sie auf dem Laufendem